Opel Vivaro

Opel Vivaro als Lifestyle Variante „Free“ auf dem Caravan Salon – EDEL und praktisch!

Opel Vivaro Free:

 

Von Opel kommt der Vivaro –
Von Irmscher kommt das Ausstattungspaket

 

Ein Sahnestück – ohne Frage – der Opel Vivaro Free

Seit mehr als 47 Jahren bietet die Irmscher Firmengruppe individuelle Lösungen für Fahrzeuge jeglicher Aufbauform für beinahe jeden Anwendungsfall an. Aktuell beschäftigten sich die Remshaldener in Kooperation mit der Reisemobilmanufaktur Schirner aus Sohland mit dem neu eingeführten Opel Vivaro und kleiden diesen in ein wohnliches Lifestyle Kleid mit dem Namen „Free“.

Die Reisemobilmanufaktur Schirner baut seit mehr als 16 Jahren individuelle Reisemobile auf Kundenwunsch. Nahezu alle Wünsche von den Kunden können in der Reisemobilmanufaktur umgesetzt werden und das „Made in Germany“. Weltpremiere feiert der Opel Vivaro „Free“ auf dem Caravan Salon Düsseldorf in Halle 15, Stand A 39.

Die Basis des Ausstattungspakets vom Sondermodell „Free“ besteht aus einem modularen Schienensystem welches für unterschiedlichste Anwendungsfälle modular angewendet werden kann. Die mehrfach verstellbare neu entwickelte Sitz/Schlafbank lässt keine Wünsche offen. Speziell auf den Schlafkomfort wurde dabei Wert gelegt.

Mit den Drehkonsolen der Vordersitze und dem formschönen Tisch in der Mitte des Fahrzeugs verwandelt sich der Opel Vivaro „Free“ by Irmscher & Reisemobilmanufaktur in wenigen Minuten zum gemütlichen Aufenthaltsraum. Ebenso gut eignet sich der neu gestaltete Bereich als Besprechungsraum auf vier Rädern.

Die hochwertige Lederbeplankung, welche mit einer silbernen Ziernaht an den Fensterauflagen montiert sind, verleihen dem Fahrzeug einen luxeriösen Touch. Weiterhin ist der Boden mit einem eleganten und zugleich pflegeleichten Velour Fußbodenbelag versehen.

Die Optionsliste lässt keine Wünsche offen, so sind weitere Ausstattungsergänzungen bestellbar,
wie: zusätzliche drehbare Einzelsitze,ein praktischer Staukasten unter den Sitzbänken oder auch ein Verdunklungspaket. Für noch mehr Freiraum im Opel Vivaro „Free“ kann ein Aufstelldach für zusätzliche Fläche montiert werden.

Optisch werden neue speziell auf den Vivaro abgestimmte Komponenten angeboten, wie z.B. Aluminiumräder im 16 Zoll „Nova“ Design für die Serienbereifung, als auch die speziell entwickelten 17 Zoll „Wave Star“ Design Räder. Weiterhin setzen auch die integrierten Trittrohre aus poliertem Edelstahl sowie der Front Unterfahrschutz und Ladekantenschutz in Aluminium Optik Akzente. Natürlich kann die gesamte Sitzanlage auch in hochwertigem Leder im individuellen Design geliefert werden – in der Manufaktur wird sich um jegliche Sonderwünsche gekümmert.

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Sitzecke

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Liegefläche

 

 

 

 

 

 

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Innenraumsitze

 

 

Der Opel Vivaro bietet die ideale Ausgangsbasis für dieses attraktive Ausstattungspaket.

Das Angebot wird von der Reisemobilmanufaktur Schirner und Irmscher als Umbau oder Komplettfahrzeug in Kooperation angeboten. Ebenso ist die Variante Opel Vivaro „Free“ bei jedem teilnehmenden Irmscher Partner zu beziehen. Gerne wird der Opel Vivaro bei ihrem Händler bestellt und mit ihm können Sie alles andere abwickeln.

 

 

 

Wer einen nobel ausgestatteten Business-Bus möchte, sucht meist bei VW und Mercedes. Dort sind es Gefährte wie der Bulli oder die V-Klasse (vormals Viano), die sich mit Klapptischen und fein beledertem Drehgestühl zu mobilen Konferenzwagen hochrüsten lassen – inklusive der Möglichkeit, aus dem Mobiliar sogar ein Bett zu bauen. Jetzt stößt auch der Opel Vivaro in den Reigen der edlen Geschäfts-Reise-Mobile vor und zwar über seinen Partner Irmscher. Der bietet die Lifestyle-Ausstattung „Free“ für den Vivaro an.

 

Neu entwickelte Schlaf-Sitz-Bank
Die Basis des „Free“-Paketes besteht aus einem modularen Schienensystem. Darauf kann zum Beispiel eine neu entwickelte Schlaf-Sitzbank montiert werden. Zugleich sind auch drehbare Einzelsitze und ein beweglicher Klapptisch für die Fahrzeugmitte zu haben. Damit der Innenraum den nötigen Hauch Luxus bekommt, können die Seitenwände ebenso mit Leder bezogen werden wie die Sitze und die Sitzbank. Darüber hinaus bekommt der Boden einen Velours-Belag.

 

Auch mit Aufstelldach bestellbar
Zu den Optionen gehören ein Staukasten für den Platz unter der Bank oder Verdunklungsmöglichkeiten. Und: Es wird für den Vivaro auch ein Aufstelldach geben. Der äußere Auftritt lässt sich mit 16 oder 17 Zoll großen Alus, Trittrohren aus poliertem Edelstahl, sowie einem Front-Unterfahrschutz in Alu-Optik schärfen. Das Ausstattungspaket kann individuell geschnürt und bei teilnehmenden Opel-Händlern bestellt werden – entweder als Ausbau oder als Komplettfahrzeug. Auf dem Caravan Salon Düsseldorf (29. August bis 6. September 2015) wird die „Free“-Ausstattung ausführlich vorgestellt werden.

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Seiteneinsicht

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Kofferraum/Staufläche

 

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Sitzplätze Innenraum

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Ausführung schwarz

Empfohlenen Optionen für Basisfahrzeuge

 

Basisfahrzeug Opel Vivaro Free

VivaroCombi L1H1 oder L2H1 inkl. aller wählbaren Motorisierungen

Zwangsoptionen(müssen selbstständig durch Händler bestellt werden):  Stoff Connect (TAMB)  – Keine Klimaanlage hinten möglich wenn Aufstelldach bestellt wird.
Empfohlene Optionen: Exklusivpaket
Entfall 3er Sitzbank in der 3. Sitzreihe
Rückfahrkamera & Parkpilot
Navi 50

Sitzheizung Fahrer / Beifahrer
Optik Plus Paket

Beifahrereinzelsitz 3-fach verstellbar
Beifahrer-, Seiten-& Kopfairbags

Solar ProtectWärmeschutzverglasung

elektrische Fensterheber „onetouch“
Achtung: Wenn der Kunde eine Beifahrerdoppelsitzbank bestellt — Option entfall Drehkonsole für Beifahrersitz wählen

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Innenraum Optik

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free – Innenraum schwarz

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Außenfarbe silber

 

 

 

und ausführliche Informationen natürlich bei uns im Autohaus Nossmann

 

 

 

oder unter

Opel Vivaro Free – ein Traum
Selbstverständlich können Sie uns dazu gerne telefonisch, schriftlich oder persönlich kontaktieren …kommen Sie
doch einfach mal rein,

bis bald
Ihr Autohaus Nossmann Team

 

 

Opel Vivaro Free

Opel Zertifikat

 

Vivaro Free

Opel Vivaro Free Außenfarbe blau

 

Opel Vivaro

Opel Vivaro Free

 

Opel Vivaro Free – wer jetzt nicht neugierig ist, ist selber schuld !

Vivaro„Free (Bilder enthalten Sonderausstattung)
Quelle: Opel Deutschland
Quelle: Irmscher
Quelle: AutoBild

Opel Astra

Neuer Opel Astra gewinnt das „ Goldene Lenkrad 2015 “ !!!

Neuer Opel Astra gewinnt das „Goldene Lenkrad 2015“

• Große Auszeichnung: Der neue Astra setzt sich in der Kompaktklasse durch
• Große Tradition: Damit holt sich Opel das insgesamt 16. „Goldene Lenkrad“ seit 1976
• Große Gala: Opel Group CEO Neumann und CMO Müller bei Preisverleihung in Berlin

 

Rüsselsheim/Berlin.
Am gestrigen Abend wurde in Berlin der Oscar unter den Autopreisen verliehen: „And the winner is – Opel Astra.“ Der neue Astra holt das „Goldene Lenkrad“ in der Kompaktklasse! Seit Oktober im Handel folgt nur einen Monat darauf diese bedeutende Auszeichnung. Bei der großen Gala im Axel-Springer-Haus nahmen für Opel der CEO Dr. Karl-Thomas Neumann und Marketingchefin Tina Müller den Preis von Bild am Sonntag und Auto Bild entgegen. Das „Goldene Lenkrad“ wird von beiden Zeitungen gemeinsam verliehen. Dabei entscheidet eine Jury aus Lesern, Experten und Prominenten wie der Rennfahrerlegende Walter Röhrl nach ausgiebigen Testfahrten über die besten Neuheiten des Jahres.
„Diese wichtige Auszeichnung für den besten Opel, den wir jemals gebaut haben! Und das wichtigste Auto in unserer Modellpalette. Auf dieses ‚Goldene Lenkrad‘ können wir bei Opel sehr stolz sein! Es beweist, dass sich all unsere Anstrengungen auszahlen. Der neue Astra steht für weniger Fahrzeuggewicht, hoch effiziente Antriebe, ein besseres Packaging, Features aus der Oberklasse, eine richtungsweisende Vernetzung und eine vorbildliche Qualität“, freute sich Opel-Chef Dr. Neumann auf der Preisverleihung.

 

Goldene Lenkrad 2015

Opel Astra – Goldenes Lenkrad 2015

 

Opel-Marketingchefin Tina Müller ergänzte: „Unser neuer Astra ist in jeder Hinsicht ein Überflieger, wie wir alle im Quantensprung-Video gesehen haben. Für den neuen Astra gibt es bereits mehr als 40.000 Bestellungen. Und nun haben wir diesen ganz besonderen Preis gewonnen, über den wir uns gemeinsam von ganzem Herzen freuen können. Opel ist wieder wer – mit dem Astra als Topstar!“
Opel und das „Goldene Lenkrad“: Alle Sieger aus Rüsselsheim
Der neue Opel Astra setzt mit dem Gewinn des „Goldenen Lenkrads 2015“ eine erfolgreiche Opel-Tradition fort. Die seit 1976 von der im Axel-Springer-Verlag erscheinenden Bild am Sonntag – ab 2009 in Kooperation mit Auto Bild – verliehene Auszeichnung konnte die Marke mit dem Blitz jetzt insgesamt 16 Mal gewinnen. Los ging es mit dem Opel Senator A 1978, nur zwei Jahre nach der Gründung des Preises.

 

 

1978 – Opel Senator A: Das erste „Goldene Lenkrad“

1977 auf der Frankfurter IAA vorgestellt, löst der Senator die legendären OberklasseLimousinen Kapitän, Admiral und Diplomat (KAD-Modelle) ab und bleibt das OpelFlaggschiff bis 1993. 1978 gibt es das erste „Goldene Lenkrad“ für den Opel Senator, der mit 2,8-Liter-Sechszylinder-Motor (103 kW/140 PS) sowie Dreilitertriebwerken mit 110 kW/150 PS und bärenstarken 132 kW/180 PS angeboten wird.

1979 – Opel Kadett D: Das Raumwunder wird prämiert
Ein Jahr nach dem Senator A steht wieder ein Opel ganz oben auf dem Treppchen. Der Kadett D – erstmals ein Opel mit Frontantrieb in der Kompaktklasse – holt das „Goldene Lenkrad“ Nummer 2. Dank der quer eingebauten Motoren und der fehlenden Kardanwelle bietet der neue Kadett den Passagieren viel Raum auf kompakter Fläche – und dies, obwohl der 1979er Kadett 126 Millimeter kürzer als sein heckgetriebener Vorgänger ist. Dazu debütieren neue Motoren mit obenliegender Nockenwelle. Der 1,3-Liter-OHCVierzylinder leistet wahlweise 44 kW/60 PS oder 55 kW/75 PS. Neben dem Kombi namens Caravan mit bis zu 1.425 Liter Ladevolumen gibt es zwei verschiedene FließheckLimousinen und ab Januar 1983 den sportlichen Kadett GTE mit einem 1,8-LiterVierzylinder mit 85 kW/115 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 187 km/h.

1981 – Opel Ascona C: Aller guten Dinge sind drei
1981 setzt der Ascona C die Erfolgsserie beim „Goldenen Lenkrad“ fort. Nach dem Kadett D folgt mit dem Ascona nun auch ein größeres Mittelklasse-Modell dem Trend zum Frontantrieb. Als Limousine oder Kombi gibt’s den Ascona C mit Benzinmotoren von 1,3 bis 1,6 Liter Hubraum sowie als 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel.

1982 – Opel Corsa A: Kleiner Wagen ganz groß
Zwölf Monate später: 1982 holt der komplett neu entwickelte Corsa A das nächste „Goldene Lenkrad“ an den Main. Der nur 3,62 Meter kurze Corsa überzeugt mit frech herausgestellten Radhäusern, einem sportlichen Handling und einem für solch ein Fahrzeug vorbildlichen Luftwiderstandsbeiwert von 0,36. Der Corsa A zielt eher auf den „Mann im Haus“, gerade als 72 kW/98 PS heißer Corsa GSi. 1985 folgt auf den Dreitürer eine fünftürige Variante. Der Kleine entwickelt sich zum Bestseller mit 3,1 Millionen verkauften Einheiten.

1984 – Opel Kadett E: Wieder ein Erfolg in der Kompaktklasse
Fünf Jahre nach dem Kadett D setzt dessen Nachfolger die Siegesserie der Kompaktmodelle von Opel fort. Der von 1984 bis 1991 angebotene Kadett E sichert sich neben dem „Goldenen Lenkrad“ außerdem den Titel „Car of the Year 1984“. Zudem gilt der Kadett E als Aerodynamik-Champion. Der sportliche GSi verblüfft mit dem cW-Wert von 0,30 die Fachwelt, die Fließheck-Limousine erreicht den immer noch hervorragenden Wert von 0,32. Insgesamt verkauft sich der windschlüpfige Siegertyp 3,78 Millionen Mal.

1987 – Opel Senator B: Wo A siegt, muss auch B siegen
Auch der Senator B kann den Erfolg seines Vorgängers wiederholen. Basierend auf dem heckgetriebenen Opel Omega gibt es das neue Flaggschiff vornehmlich mit Sechszylindermotoren, angeführt von dem seidenweich laufenden Dreiliter-Reihenmotor mit 115 kW/156 PS, bei dem man eine Münze mit dem Rand auf den laufenden Motor stellen kann – ohne dass diese umkippt. Später folgt eine Vierventil-Version des Sechszylinders mit dem variablen Ansaugsystem Dual-Ram und kernigen 150 kW/204 PS.

1990 – Opel Calibra: Der Sieg des Sportlers
Ein echter Champion holt sich das „Goldene Lenkrad“: Ein atemberaubend gezeichnetes Sportcoupé mit dem weltbesten Luftwiderstandsbeiwert von sagenhaften cW 0,26! Dazu durch die Bank sportliche Motoren von 85 kW/115 PS bis 150 kW/204 PS. Krönung war der Opel Calibra Turbo mit Allradantrieb und einer Beschleunigung von null auf hundert in nur 6,8 Sekunden. Ein V6-Motor mit 125 kW/170 PS rundet das Angebot ab. Im Motorsport holt sich ein Calibra V6 1996 die Tourenwagenkrone und gewinnt die ITC.

1994 – Opel Omega B: Der große Wagen holt Gold
Die zweite Auflage des Omega hat es der Jury besonders angetan. Das dynamische Design, das große Raumangebot und die neuen V6-Benziner mit Zylinderköpfen aus Aluminium und einer Spitzenleistung von 155 kW/210 PS sind ganz nach dem Geschmack der Experten. Das neue Airbag-System sorgt für vorbildliche Sicherheit auf allen Plätzen. Der Omega B ist als Caravan ein Topangebot für Familien und Handwerker, die Stufenheckversion gibt die repräsentative Business-Limousine.

1995 – Opel Vectra B: Der mit den schönsten Spiegeln im ganzen Land
Der neue Opel Vectra zieht besonders durch seine aerodynamisch geformten Außenspiegel, die mit dem Vorderwagen eine harmonische Einheit bilden, die Blicke auf sich. Da kann auch die Jury des „Goldenen Lenkrads“ nicht widerstehen. Der Vectra gewinnt natürlich auch wegen der neuen effizienten Benzinmotoren von 1,6 bis 2,6 Liter Hubraum, die zwischen 55 kW/75 PS und 125 kW/170 PS leisten. Und bei den Dieseln feiern Direkteinspritzer mit 1,7 sowie 2,2 Liter und vorbildlich niedrigen Verbrauchswerten Premiere.

1999 – Opel Zafira A: Der Verwandlungskünstler mit sieben Sitzen
Wer hat’s erfunden? Opel! Den Kompaktvan nämlich, der sich im Handumdrehen (in nur 15 Sekunden) von einem vollwertigen Siebensitzer in einen Laster mit riesigem Kofferraum (mit bis zu 1.700 Liter Volumen) verwandelt – ohne dass ein Sitz ausgebaut werden muss. Die Formel dafür heißt Flex7 und bringt dem Opel Zafira das „Goldene Lenkrad 1999“.

Dank des genialen Konzepts verschwinden die Sitze bei Bedarf einfach im Fahrzeugboden. Dazu überzeugt das Raumwunder mit kompakten Abmessungen und einer erstklassigen Fahrdynamik.

2002 – Opel Vectra C: Der Elektromeister
Der Vectra der dritten Generation verteidigt den Titel seines Vorgängers und holt erneut Gold. Die neue Mittelklasse springt ins Elektronikzeitalter, vernetzt ihre Systeme über CAN-Bus statt via Kabelbaum und fährt mit elektrohydraulischer Lenkung vor. Die Motorenpalette reicht von 1,6 bis 3,2 Liter Hubraum und leistet zwischen 74 kW/100 PS und 206 kW/280 PS. 2004 bekommt der Vectra C das clevere IDS-Plus-System, bei dem die Stoßdämpfer mitdenken und sich der jeweiligen Fahrsituation automatisch anpassen.

2005 – Opel Zafira B: Das goldene Dutzend ist perfekt
Mit dem weiter entwickelten Flex7-Sitzsystem ist auch der Zafira der zweiten Generation das Maß der Dinge und gewinnt erneut ein „Goldenes Lenkrad“. Außerdem ist der Zafira der schnellste Van der Welt! Die OPC-Version verstört potente Oberklasse-Limousinen auf deutschen Autobahnen und schafft eine Runde auf der berühmtberüchtigten NürburgringNordschleife in sagenhaften 8.54.38 Minuten. 240 muntere Pferdchen unter der Haube und ein erstklassiges Sportfahrwerk machen diese Rekordzeit möglich.

2009 – Opel Astra J: Das Designerstück unter den Kompakten
Die dritte Auszeichnung für die Opel-Kompaktklasse geht an den Astra J. Nach Raumwunder Kadett D und Aerodynamik-Champion Kadett E gewinnt diesmal ein echtes Designerstück. Dabei folgt der Astra der neuen Designphilosophie von Opel, nach der skulpturale Formgebung auf deutsche Ingenieurskunst trifft. Damit nicht genug, der Neue steht für modernste Assistenzsysteme wie die Opel-Frontkamera und das intelligente Lichtsystem AFL+, das um die Ecke schauen kann. Das adaptive FlexRide-Fahrwerk passt sich der jeweiligen Fahrsituation an. Und die Passagiere nehmen auf ausgezeichneten, zertifizierten AGR-Sitzen (Aktion Gesunder Rücken e.V.) Platz.

2010 – Opel Meriva B: So clever, so kompakt, so goldig
Der kleine Bruder des Zafira schlägt 2010 zu: Der Meriva B unterstreicht das VanKnowhow von Opel und gewinnt Gold. Wieder ist es das verblüffend variable FlexSpaceInnenraumsystem kombiniert mit den hinten angeschlagenen Fondtüren, das bei der Jury für viel Applaus sorgt. Durch diese FlexDoors lassen sich kleine Kinder zudem ganz einfach in ihren Sitzen anschnallen und große Personen können bequem in der zweiten Sitzreihe Platz nehmen. Das Motorenangebot bietet dank reduzierter Hubräume kombiniert mit Turboaufladung viel Leistung bei wenig Verbrauch und reicht von 55 kW/75 PS bis 103 kW/140 PS.

2012 – Opel Zafira Tourer: Die Lounge auf Rädern
Der Zafira bekommt mit dem Zafira Tourer einen Premiumpartner an die Seite gestellt und gewinnt aus dem Stand ein weiteres „Goldenes Lenkrad“. Zusätzlich zum hoch variablen Innenraum überzeugt der Neue mit Lounge-Komfort, Panorama-Glasdach und Innovationen wie radarbasierter Abstandsmessung sowie eindringlicher Kollisionswarnung. Der neue sparsame Diesel mit viel Kondition für die Langstrecke heißt 2.0 CDTI und leistet 121 kW/165 PS. Die Erdgasversion 1.6 CNG Turbo ecoFLEX (110 kW/150 PS) wird später dreimal in Folge (2013 bis 2015) zum „Umweltfreundlichster Van des Jahres“ gekürt.

 

2015 – Opel Astra K: Der Quantensprung

And the winner is – Opel Astra: Die neue Astra-Generation basiert auf einer komplett neuen Leichtbau-Fahrzeugarchitektur, wird nur von Motoren der neuesten Generation angetrieben und ermöglicht hochmoderne Vernetzung via Smartphone-Integration genauso wie mit dem wegweisenden persönlichen Online- und Service-Assistenten Opel OnStar. Darüber hinaus führt der neue Astra die Opel-Tradition im Kompaktsegment fort und bietet Ausstattungs-Features, die es bislang höchstens in der Oberklasse gab. Das ist das „Goldene Lenkrad 2015“ wert.

 

Das Goldene Lenkrad 2015 – der Opel Astra !

Opel Astra - Goldenes Lenkrad

Goldenes Lenkrad 2015 – Opel Astra

Opel Astra - Goldenes Lenkrad - Neumann

Neumann – Goldenes Lenkrad 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Media Information
Adam Opel AG media.opel.de D-65423 Rüsselsheim
11. November 2015

 

Mehr Informationen zum Goldene Lenkrad 2015 auf auf unserer Homepage

Autohaus Nossmann – Goldene Lenkrad 2015

Ihr Autohaus Nossmann

 

Opel Preis

Opel gewinnt „GWA Effie in Gold“ für Kampagne „Umparken im Kopf“

Aufsehenerregende Opel Werbung holt wichtigsten Marketingpreis Deutschlands

 

Mutige Markenkampagne der Leadagentur Scholz & Friends schon mit 33 Preisen

Kampagnen-Motto „Umparken im Kopf“ ist bereits zum geflügelten Wort geworden

 

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V. zeichnet Opel für die Kampagne „Umparken im Kopf“ mit der „GWA Effie in Gold“ aus. Damit erhalten Opel und die Leadagentur Scholz & Friends den wichtigsten deutschen Marketingpreis für die mutigen Werbemaßnahmen, die bis heute schon 33 Mal ausgezeichnet wurden. Der Rüsselsheimer Hersteller und die Hamburger Agentur gewannen in der Kategorie „Comeback“ für die beste Kampagne zur Wiederbelebung und Neuausrichtung einer Marke. Die Auszeichnung wurde am gestrigen Abend, im Beisein von Opel Chef Dr. Karl-Thomas Neumann, auf einer festlichen Veranstaltung im Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengartens von Stadtrat Markus Frank an Opel Marketingchefin Tina Müller, Frank-Michael Schmidt, Partner und CEO Scholz & Friends Group, Niels Alzen, Partner und Chief Creative Officer Scholz & Friends Group sowie Markus Daubenbüchel, Geschäftsführer Kreation Scholz & Friends Hamburg, übergeben.

 

 

Opel Preisauszeichnung

Preisauszeichnung – Opel „Umparken im Kopf“

 

„Die Herausforderung bestand darin, das größte existierende Vorurteil gegenüber einer Produktmarke zum Bröckeln zu bringen“, erklärt Opel Marketingchefin Tina Müller. „Mit ‚Umparken im Kopf‘ ist es uns gelungen, die unsichtbare Mauer in den Köpfen einer ganzen Nation einzureißen.“

Niels Alzen, Chief Creative Officer bei Scholz & Friends ergänzt: „‚Umparken im Kopf‘ zeigt, wie Markenkommunikation heute funktionieren muss. Opel hat mit der Kampagne über Vorurteile erfolgreich ein Thema besetzt, das größer ist als die Marke selbst, und damit einen gesellschaftlichen Nerv getroffen.“

 

 

 

 

 

 

Der Effie-Award bewertet Kampagnen nach Effizienz, Effektivität und Wirksamkeit. Ausschlaggebend für den Opel Gewinn waren daher die messbaren Ergebnisse der medienübergreifenden 360-Grad-Kampagne. Danach war Opel 2014 bei unverändertem Werbe-Budget die am stärksten wahrgenommene Marke in Deutschland. Mit „Umparken im Kopf“ erreichte man mehr als 20 Millionen Autofahrer und landete auf den Titeln sämtlicher Leitmedien in Deutschland. Dadurch gelang es der Marke mit dem Blitz, die Negativ-Dynamik zu wenden und Opel Produkte wieder als cool, qualitativ hochwertig und begehrlich darzustellen. Mittlerweile ist „Umparken im Kopf“ zum geflügelten Wort geworden und Synonym für die Aufforderung zur Veränderung festgefahrener Strukturen und Meinungen.

Die Jury der „GWA Effie Awards“ setzt sich aus Repräsentanten der werbungtreibenden Wirtschaft, des Handels, der Medien, der Marketinglehre, der Marktforschung sowie der Kommunikationsagenturbranche zusammen.

 

Wir im Autohaus Nossmann finden:

„Umparken im Kopf“ ist eine herausragende Kampagne!

„Umparken im Kopf“ trifft auf jeden zu – egal welches Geschlecht – egal welches Alter und führt dazu, dass sich jeder angesprochen fühlt…jeder auf seiner eigenen Weise.
„Umparken im Kopf“ regt zum Denken an, zum Überdenken, zum Kommunizieren, zum Austausch und führt sehr oft zu neuen Erkenntnissen –
nicht nur, aber auch, in Bezug auf Opel ! Und das ist richtig und gut so!

 

Mehr Informationen zu Ihren Möglichkeiten mit Opel finden Sie unter

Opel – Umparken im Kopf beginnt hier

 

Opel - Umparken im Kopf

Umparken im Kopf

Opel Vivaro

Opel Vivaro Surf Concept – Lifestyle-Van für Sport und Freizeit

Der sorgt für Abwechslung: Weltpremiere für freizeitorientierten Vivaro

Der macht was her: Zweifarb-Lackierung außen, Lederelemente innen
Da passt was rein: Platz für bis zu sechs Passagiere plus großer Sportausrüstung
Da ist Technik drin: Luftfederung senkt die Fahrzeughöhe auf 1,90 Meter
Da fühlt man sich wohl: Hochwertige Ausstattung mit praktischen, innovativen Details

 

Der Opel Vivaro wird zum Lifestyle-Van. Ein Jahr nach dem erfolgreichen Marktstart der zweiten Vivaro-Generation, von der allein bis heute rund 90.000 Exemplare verkauft wurden, präsentiert Opel den Vivaro Surf Concept. Die schicke Passagierversion des multifunktionalen leichten Nutzfahrzeugs ist für sportliche Einsätze maßgeschneidert. Fünf bis sechs Passagiere (je nach Sitzkonfiguration) samt kompletter Sport- und Freizeitausrüstung sind für den Opel Vivaro Surf Concept kein Problem. Der Großraum-Van mit Doppelkabine zeigt, wie sich beste Ladekapazitäten mit hohem Komfort und stylischem Design verbinden lassen. Besonders praktisch: Hinter den beiden Sitzreihen bietet er einen abgeschlossenen Laderaum, der bis zu 3,2 m3 – und bei langem Radstand sogar bis zu 4 m3 – fasst. So kann nach dem Trip zum Strand oder in die Berge auch nasses oder schmutziges Gerät transportiert werden, ohne dass im Passagierabteil etwas davon zu spüren ist. Das erste Exemplar des trendigen Sport- und Spaßmobils mit dem Komfort eines Pkw feierte auf der IAA in Frankfurt (17. bis 27. September) am Opel Stand D09 in Halle 8.0 Premiere.

 

„Der Vivaro Surf Concept ist das ideale Reisemobil für große Familien oder Freundescliquen. Die seriennahe Studie bietet mit ihrer Doppelkabine Platz für bis zu sechs Personen. Hinter der zweiten Reihe befindet sich ein großer Laderaum mit vielen praktischen Details. Und mit seinem sportlichen Styling außen und zahlreichen Komfortmerkmalen im Innenraum sowie modernster IntelliLink-Bordelektronik fährt er als eleganter Großraum-Van vor. Der Vivaro Surf Concept ist damit die perfekte Alternative für alle, die mehr als einen Pkw brauchen, auf den gewohnten Komfort aber nicht verzichten mögen“, sagt Opel/Vauxhall-Nutzfahrzeugchef Steffen Raschig.

 

Bis zu sechs Plätze und großer Laderaum: Stylisches Spaßmobil im Maxi-Format

Schon von außen zieht der seriennahe Vivaro Surf Concept mit seiner schwungvollen kupferbraun-weiß glänzenden Lackierung und Folierung die Blicke auf sich. Maßgeschneiderte Leichtmetallräder von Irmscher betonen die sportlich-elegante Optik. Seine wahre Größe offenbart der Lifestyle-Van jedoch, sobald sich Türen und Heckklappe über Schlüsselfernbedienung oder Keyless Entry-Funktion öffnen. Der Vivaro Surf Concept kann nämlich einiges schultern. Egal ob umfangreiche Ski- und Snowboard-Ausrüstungen, Surf-Equipment oder Fahrräder – der Laderaum des fünf Meter langen und bis auf 2,9 Tonnen Gesamtgewicht ausgelegten Pkw-Transporters nimmt alles auf. Und das genauso praktisch wie elegant: Am Boden des in der L1-Version bis zu 1,95 Meter langen Gepäckabteils befindet sich ein eigens entwickeltes Schienensystem, unter der zweiten Sitzreihe erstreckt sich zudem über die gesamte Breite eine Staubox, in der die fürs Freizeitvergnügen nötigen Kleinteile deponiert werden können. In den vom Spezialisten Snoeks Automotive ausgekleideten Laderaum sorgt eine blaue Beleuchtung an den Seiten sowie am Dachhimmel für angenehme Atmosphäre. Und wer sich nicht zwischen Fahrradtour und Meer entscheiden kann, macht einfach beides: Auf dem Dach ist eine spezielle Surfboard-Halterung montiert, sodass auch Surf-Fans nicht ohne ihr Brett in Urlaub fahren müssen.

Opel Vivaro Concept

Opel Vivaro Surf Concept – Innenraum –

IntelliLink, Parkassistent und Sitzheizung: Reisen mit Pkw-Komfort

Stilvolle und vor allem hilfreiche Ausstattungsmerkmale finden sich auch im Passagierraum: Gehobenes Pkw-Flair schafft das Tourer-Paket von Irmscher, das bereits für die Serienversion des Vivaro angeboten wird. Feines, schwarzes Leder an den Seitenverkleidungen, dem Armaturenträger und dem Schalthebel sowie das Lederlenkrad steigern nicht nur den Komfort für Fahrer und Passagiere, sondern schmeicheln mit ihren silberfarbenen Kontrastnähten auch dem Betrachter. Der Bodenbereich ist mit hochwertigen Veloursmatten verkleidet, die das Interieur gemütlicher, aber dank Isolierungseffekt auch noch leiser machen. Für die stets optimale Innenraumtemperatur sorgt die neue Klimaautomatik. Auf Wunsch verfügt der Lifestyle-Van sogar über eine Standheizung. Zutritt erhalten die Passagiere der zweiten Reihe bequem über Schiebetüren auf beiden Fahrzeugseiten.

 

Darüber hinaus kann sich der Fahrer des Vivaro Surf Concept über ein umfassendes Paket an Sicherheits-, Assistenz- und Infotainment-Optionen freuen: Für eine bessere Sicht sorgen die Licht- und Regensensoren genauso wie die Nebelscheinwerfer. Beim Tagfahrlicht kommen energiesparende LEDs zum Einsatz. Die elektrisch einstellbaren Rückspiegel sind ebenso beheizbar wie die Sitze für Fahrer und Beifahrer (Einzelsitze). Vor unnötigen Kratzern beim Manövrieren schützt der Parkassistent inklusive Rückfahrkamera und dank Geschwindigkeitsregler hält der Fahrer stets das von ihm eingestellte Tempo bei.

Mit dem weiterentwickelten Navi 50 IntelliLink ist er zudem immer auf dem neuesten Stand und bestens über mögliche Staus auf der Wegstrecke informiert. Das Infotainment-System von Opel verfügt über Freisprecheinrichtung und Audiostreaming via Bluetooth-Schnittstelle sowie Europa-Navigation. Die übersichtliche Bedienung ist über den sieben Zoll großen Touchscreen, aber auch via Siri Eyes Free-Sprachsteuerung möglich. Über die aha®-App lassen sich Webradio-Stationen ebenso wie Hörbücher, Facebook, Twitter und vieles mehr anwählen und die persönlichen Lieblingsaudioinhalte ganz einfach ordnen. Für die stabile und schnelle Vernetzung sieht der Vivaro Surf Concept außerdem einen WLAN-Hotspot vor.

Opel Vivaro Concept

Vivaro Surf Concept – Seitenansicht

In den Startlöchern: Mit starkem Triebwerk und Luftfederung bereit zur Serie

Der Opel Vivaro Surf Concept ist also nicht nur ein extravagantes, sondern auch ein überaus wirtschaftliches Freizeit- und Fun-Mobil mit der Extra-Portion Komfort. Dies zeigt sich auch am Dämpfungssystem: Die Luftfederung an der Hinterachse der Studie schluckt Fahrbahnunebenheiten aller Art und garantiert den Passagieren so eine komfortable Reise; zugleich kann sie die Fahrzeughöhe im Zusammenspiel mit verkürzten Federn um rund sieben Zentimeter auf 1,90 Meter absenken – und macht den Vivaro Surf Concept damit tauglich für die meisten Tiefgaragen unter der Normhöhe.

 

 

Mit genau so viel Platz wie Komfort ausgerüstet sowie hochmodernen Technologien und Assistenzsystemen an Bord steht der Opel Vivaro Surf Concept auf der IAA in Frankfurt für das Publikum bereit – und könnte schon bald als „Limited Edition“ in Serie gehen.